Hotel buchen

JS Hoteles

Hotels in Playa de Muro

Hotels in Playa Alcudia

Hotels in Porto Colom

Hotels in Ca'n Picafort

Hotels in Playa de Palma


Blog:

Blog

Veranstaltungen

Mallorca Strände - Tourismus Alcudia


Alcúdia konstituiert einen fantastischen Rahmen für die Liebhaber der Natur mit 30 km Küste mit verschiedenen Landschaften.
Während der Messe Futur Alcúdia 92, Alcúdia wurde durch das Amt als Ökotouristische Gemeinde wegen seiner Bemühung für den Umweltschutz erklärt.
Diese Deklaration entspricht ein größeren Engagement des Alcúdia Stadtrates, was den Umweltschutz betrifft. Dies kann man durch den vielen Umweltschutzaktivitäten, die stattfinden, erkennen.

Alcúdias Strände (Majorca)


Platja Gran


Entlang der Bucht von Alcudia zieht sich ein etwa 7 Kilometer langer, feinsandiger und flach ins Meer abfallender Sandstrand. Dieser ist der größte strand der Balearen. Hier gingen die Römer mit ihrer Toga spazieren und die Vandalen kerten ihre Galeeren an. Heutzutage finden Sie eine breite Palette an sportlichen Betätigungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten im Wasser (Windsurf, Crazy Banana, Rutschen, Ski-ride, Catamarán, Segelboot, Tretboot…) und am Strand (Imbisstände, öffentliche WCs und Duschen, Sonnenschirme und Liegestühle…) Dieser ist der grösste, zugänglichste und sicherste Strand in Alcúdia, da er ein sehr flach abfallender kinderfreundlicher Strand ist.
Wir können diesen langen Strand in zwei Abschnitte teilen: Der erste fängt am Hafen an und hat eine 2 km lange Promenade bis Ciudad Blanca. Dort finden Sie alle Betätigungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Der zweite Teil erstreckt sich von Ciudad Blanca bis nach Platja de Muro, ein traumhafter Streifen mit feinsandigem Strand, Dünen und Pinienwäldern. Zu diesem Strand kommen Einheimische- sowie Ruhesuchende Badegäste. Sonnenschirme und Liegestühle sind vorhanden.
Die Bucht von Alcúdia bietet noch mehrere Kilometer Strand, die zu den nebenliegenden Gemeinden von Platja de Muro, Can Picafort oder Colònia de Sant Pere gehören. Es gibt auch einige Wachtürmen des roten Kreuzes entlang des Strandes.

 

La Victòria und la Punta de Manresa


Das Schutzgebiet Puig de la Victòria hat eine Fläche von 1.198 Hektar. Es ist ein wunderschönes Naturgebiet eine Halbinsel, die die Buchten von Alcúdia und Pollença trennt. Es wird von einer Gruppe von Erhebungen kulminiert: el Puig de La Victòria (445 m), el Puig des Romaní (387 m), la Penya Rotja (354 m) und Sa Talaia Vella: (349 m).
Die Küste ist felsig und durch Abgründe gebildet. Auf der Seite von der Bucht von Pollença kann man einige kleinen Strände finden wie S’Illot. Richtung der Bucht von Pollença befindet sich Es Coll Baix, einen wunderschönen Strand mit feinen Kieselsteinen.
Die Natur Eigenschaften der Zone sind sehr zu erheben, denn es gibt Flora und Fauna und Tierarten aller Art.
Der dominierende Pflanzenwuchs entspricht Pinienwälder, Strauchheiden und einen Unterholzwald von wilden Ölbäumen. Hier sind reichlich Zypresse, Rosmarin und Zwergpalmen, die einzige originale europäische Palme.
Auf der Küste kann man Meeresvogel wie Möwen oder Kormorane beobachten. Eine der gefährdesten Tierarten von unserer Fauna ist der Fischer Adler (Pandion haliaetus). Nebenbei kann man auch verschiedene Falken Arten und unzählige typische Vögel der Strauchheiden und Pinienwäldern beobachten.
Die Penya Rotja, die ihr Name durch seine Ocker - Rote Farbe bekommen hat, bildet eine fast unbetretbare Naturfestung. Ursprünglich befand sich hier einen Turm, der aufgegeben und durch Sa Talaia d’Alcúdia ersetzt wurde, der höchste auf der Gemeinde.
Ungefähr 200 Meter hoch und vor der Penya des Migdia (315 m) befindet sich die alte Einsiedelei von La Victòria, die im XVII. Jahrhundert restauriert wurde.

Punta de Manresa


Nicht sehr entfernt von la Victòria befindet sich das Naturgebiet von Punta de Manresa. Es handelt sich um eine felsige wundershöne Küste, die auch aus kleine nocht tiefe Buchte besteht.

Römische Eroberung und Besetzung von Alcúdia.

123 v.Chr. der römische Senat organisierte eine Expedition, die von Quinto Cecilio Metelo dirigiert wurde. Dieser wurde später "el Baleàric" genannt. Der Grund dieser Expedition basierte auf eine Eroberung der Balearen, um die Eindringversuche der Piraten ein Ende zu geben, daher es auf den Inseln einen grossen römischen Meereshandel gab.
Der Eindrang der lateinischen Kultur, nicht nur in Pollentia sondern auf der ganzen Insel, ergab die Eingliederung einer höheren Organisation, die römische Republik.
Man vermutet, dass die Gründung von Pollentia von den Gründungsritualen mit dem augur, der alles dirigierte, begleitet wurde. Die Städteplanungen sowie es archäologische Quellen bewiesen haben, waren schon im Voraus geplant. Das Ergebnis war eine Stadt, mit gepflegten Strassen, Kloaken und sogar eine Wasser Lieferung. Pollentia erlebte seine grösste Entwicklung in den I. und II. Jahrhundert n.Chr. mit dem Bau des Theaters in der Außenstadt neben dem alten Hafen.
Im III. Jahrhundert n.Chr. und während der Imperium Krise, die Stadt erlebt einen Rückschritt, der später zu ihrer Verlassung führte.
Die lateinische Kultur prägte das ganze Mittelmeer. Unsere heutige Sprache, das Recht, die Sitten und Angewohnheiten sind das beste Beispiel dafür.
Die Stadt Pollentia ist eine Referenz um den Prozess der “Römisierung” der Balearen zu verstehen. Es handelt sich um einen unicum in der balearischen Archäologie, schon seit den ersten Entdeckungen im XVII. Jahrhundert. Das hat sich bis unsere Tage verlängert indem man die Forschungen fortgesetzt hat, um etwas mehr über unsere Fortfahren zu lernen.

Die Erscheinung von Alcúdia. Islamische Al-Qudya (X - XIII)

Obwohl die ersten Kontakte früher waren, die Mohammedaner installierten sich auf der Insel im Jahr 903 und blieben bis die Eroberung von Jaume I der Eroberer im Jahr 1229.
Isam - Al - Jawlani wurde als erster Regierender gewählt und fing eine Reorganisation auf der Insel an. Das Stadtleben ergab sich in der Hauptstadt Medina Mayurqa, während der Rest der Insel sich in kleinen Dörfern organisierte. Zu diesem Zeitpunkt erschien zum ersten Mal der Name Al - Qudya neben Bullansa, Erbe des alten lateinischen Begriff Pollentia.
Während dieser Periode entwickelte sich die Agrikultur, die auf neue Gießmethoden basierte. Man benutzte ein Wasserrad und stellte wieder den römischen Anbau her. Nebenbei fügte man neue Züchtungen wie Reis oder Baumwolle hinzu.
Medina Mayurqa entwickelte sich zu einem Kommerzpunkt der ersten Linie. Dies ermöglichte, dass Händler aus dem ganzen Mittelmeer hierher kamen. Gleichzeitig wurde es auch einen Kulturmittelpunkt wo Künstler, Dichter, Philosophen oder Mathematiker sein wissen entwickelten.

Die Eroberung durch König Jaume I. Die Erschaffung von el Regne de Mallorca (1229)

Mit der Eroberung der Insel durch die Truppen von Jaume I, auch genant der Eroberer, fing eine neue Etappe an. Man errichtete neue politische und soziale Grundlagen, die Sprache, die Gesetze, Institutionen und Angewohnheiten, die den Charakter der Insel bis unseren Tagen markiert haben.
Am 5 September 1229 verliessen einige Schiffe die katalanischen Hafen von Cambrils und Tarragona Richtung Mallorca, wo sie am 10 September Land erreichten. Doch bis den 31 Dezember dringen die katalanischen Truppen nicht in der Hauptstadt Medina Mayurqa ein.
Als sie die königliche Macht errichtet hatten, ergab sich die Verteilung des Landes, so wie es der König versprochen hatte. Das Buch Llibre del Repartiment (1229) beschreibt diese Verteilung des Königes unter seinen treuesten Vasallen. Die Basis der Verteilung ruhte auf die islamische Teilung, die die Eroberer fanden. Der heutige Gemeindebezirk von Alcúdia war Teil der königlichen Portion.
1248 und mit der Bulle von Inocencio, erscheint zum ersten Mal die Kirche von Sant Jaume de Guinyent, die in kommenden Jahren Sant Jaume d’Alcúdia genant wurde. 1282 erscheint der Name Alcúdia zum ersten Mal in einem Notariat Protokoll.
Unter der Regierung von Jaume II erreicht Alcúdia die Kleinstadt Eigenschaft. Man beginnt den Bau der Mauern nicht nur als Verteidigung sondern auch, um besser den Eingang des Norden der Insel zu schützen.
Der Bau der Mauern war eine harte Tätigkeit für die alcudiencs. Sie vereinten die Landarbeiten und Fischerei mit der Bautätigkeiten und der Wache. Die Konstruktion erreichte sein Ende im Jahr 1963.
Einer der produktivsten Arbeiten des Mittelalters war die Anpflanzung von Trauben und die Herstellung des Weines für seinen Export. Auch die Kommerz Tätigkeit durch den Hafen war sehr erfolgreich. Den Korallenfang für die Herstellung von Schmuck, war das perfekte Komplement der Fischer für ihre finanzielle Unterstützung.

Wasserpark, Sport und Spaß


Der Wasserpark ist die meißt gewählte Option der Kinder. Dort finden sie seinen Spaß mit Rutschen, Wellenbad, Spielzonen, Minigolf, Restaurant... Alle Art von Tätigkeiten, um einen Tag mit der Familie zu verbringen. In Alcúdia können Sie dieses Angebot in dem Wasserpark Hidropark am besten ausnutzen.
Diejenige, die Spaß suchen aber nicht Nass werden möchten, können Minigolf üben, ein leichter Sport, wo Kinder und Erwachsene seinen Spaß finden können.

 

Fahrradtourismus


Falls Ihr Hobby Fahrrad fahren ist, Alcúdia bietet Ihnen die Möglichkeit, die Wege, die sich zwischen den Bergen und dem Meer befinden, besser kennen zu lernen. Das gute Klima von Mallorca während dem ganzen Jahr lockt viele europäische Fahrradfahrer hierher. Viele Amateurs aber auch Profis kommen nach Mallorca, um sich für die Saison zu vorbereiten.
Der Mallorca Triathlon Highlight – Balearman International Triathlon und Sa Trencagarrons, den Aufstieg zu dem höchsten Punkt der Insel, sind einige Veranstaltungen auf Mallorca, wo Alcúdia einer der wichtigsten Durchfahrtspunkte ist.

 

Einrichtung des Stadtssporthalle


Das ganze Jahr lang können Sie sich in den Einrichtungen der Sporthalle von Alcúdia fit halten. Da können Sie Aktivitäten wie Erhaltung, Aerobik, Muskulatur, Basketball, Volleyball, Hallenfußball, Handball und sportliche Gymnastik machen.
Der Stadtrat von Alcúdia veranstaltet während der Wintermonate Judo Unterrichte, Karate, Hapkido, Tischtennis, Segelkurse oder Golf.
Es ist auch möglich, das ganze Jahr lang Volleyball zu spielen. Andere sportlichen Aktivitäten wie Erhaltung für die Senioren, korrektive Gymnastik, Joga, Tai-Chi, Shan Ryu, Bogenschießen ... können auch hier geübt werden.

 

Wasser, Nautisch und Unterwassersport


Alcúdia ist der perfekte Ort, um die Praxis von Wasser-, Nautisch- und Unterwassersport zu üben. Seine Naturumgebung ist einfach spektakulär und seine Infrastruktur ist sehr komplett für die Ausübung von Wassersportarten aller Art. In unserer Wohngemeinde ist es möglich Boote und Verankerungen zu mieten sowie Windsurf, Schwimmen oder Tauchen zu üben. Es gibt von Anfänger bis Verbesserungskurse, und schließlich Wettbewerbe.

Golf und mini Golf


Golf hat sich in den lezten Jahren zu einer der wichtigsten Attraktion der Inselgruppe verwandelt, wegen den exzellenten Einrichtungen und Golfplätzen der Insel. Situiert in wunderschönen Umgebungen, die mallorquinischen Golfplätze sind ein wirklicher Friedensort, der zum Golf spielen einladet.
So ist es im Golf Club Alcanada. Ein 18-Löcher-Golfplatz situiert in einem privilegierten Ort und seit 2004 geöffnet. Dieser fügt über alle Leistungen jeden Monat des Jahres. Die klimatische Bedingungen sind exzeptionell, das Hotelangebot in Alcúdia und die komplementären Leistungen erlauben es so.
Viele VIPS besuchen unsere Insel, um diesen Sport zu üben: Michael Douglas, Jack Nicholson, Benjamin Toschak, Johan Cruyff oder Brigitta von Schweden.
Wenn es Ihr Lieblingssport ist, denken Sie nicht viel nach, besuchen Sie uns. Um in den verschiedenen Golftourniere teilzunehmen, setze Sie sich direkt mit den Clubs in Vertrindung.

12 12 Lounge Mallorca